münchen 2005 2006
//////Text
     
     
     
     
     
     
 

 

 

 

 

 
 
Die Malerei des Künstlers ist eine Alternative zu der konzentrierten Arbeit mit Metall und Glas einen Gegenpol zu setzen. Diese ermöglicht ihm die spontane Geste, dem bewegten Duktus des Pinsels zu folgen. Die Sprache der Zeichen bewegt sich mit Leichtigkeit im Malfluss. Leuchtende Acrylfarben auf Leinwand oder auf Hartfaser breiten sich in unterschiedlichen Formaten aus. Aus dem Schichten und Mischen von Grund- und Komplementärfarben entwickeln sich Zeichen und Spuren, die emblematisch wieder Flügel- und Fischformen, aber auch das Geometrische thematisieren. Wenn Albrecht Pfister seinen Arbeiten einen Titel gibt, dann ist dieser so gewählt, dass Formen oder Vorgänge bezeichnet werden. Er legt keinen Wert auf große Interpretationen. Aus der streng geometrischen Kreisform entsteht durch Drehung, Strukturierung, Dynamik die Form der Kugel. Chaos und Ordnung sind Zustände, die alltäglich präsent sind. Die Kalligraphie ist der stärkste Ausdruck für das Sinnen nach Harmonie.

Die gesamte Grundfläche wird zunächst monochrom gestaltet. Das Sphärische entsteht, indem die Farbe stellenweise wieder abgewischt wird. Die Struktur des Untergrundes arbeitet mit. Poröse Stellen, die reliefhaft aus der Malmaterie sichtbar werden, wurden mit der Beimischung von Marmormehl erzielt. Das Dargestellte breitet sich über zwei unterschiedlich große Formate aus (l/3.:2/3) wie bei den rot/blauen Flügelformen. Das Diptychon wirkt durch entsprechende Färb- und Formkontraste spannungsvoll und energetisch. Leuchtende Farben und dynamische Schwingungen ziehen an und vitalisieren. Andere Arbeiten beruhigen. Die Sprache ihrer Zeichen vermittelt eine Lesart, die sich im Stillen vollzieht. Die Zeichen und Spuren werden mit farbigen dunklen Schatten räumlich gestaltet.

Von ihnen geht eine starke kraftvolle Wirkung aus. Sie beziehen die Körpersprache des Künstlers mit ein. Die Arbeit mit dem Metall und Glas erfordert ein hohes Maß an Disziplin. Dieses kann wieder mit der Malerei ausgeglichen werden.

 

Dr. Monika Rudolph, Stuttgart